UJS

Kampf gegen Fälschungen

Der weltweite Online-Marktplatz eBay möchte noch mehr Markenhersteller und Rechteinhaber in Deutschland für eine Zusammenarbeit im Rahmen seines »Verifizierten Rechteinhaber-Programms« (VeRI) zur Bekämpfung von Produktfälschungen gewinnen. Eine neue Informationsbroschüre erläutert, wie Hersteller im Rahmen des Programms in enger Zusammenarbeit mit eBay gegen den Handel mit Fälschungen ihrer Produkte vorgehen können.

Die Bekämpfung von Fälschungen ist heute eine globale Herausforderung. Nach wie vor wird die Mehrzahl gefälschter Produkte außerhalb des Internets gehandelt und der Anteil von rechtsverletzenden Angeboten an allen auf dem eBay-Marktplatz angebotenen Artikeln liegt nach den eBay vorliegenden Erkenntnissen bei weniger als 0,2 Prozent. Jede einzelne Fälschung schädigt jedoch gleichermaßen die Markenhersteller, die vielen ehrlichen Anbieter von Originalprodukten sowie Marktplätze wie eBay. Gleichzeitig untergraben Fälschungen das Vertrauen der Verbraucher. Vor diesem Hintergrund hat eBay sich seit vielen Jahren dem rigorosen Kampf gegen Fälschungen verschrieben.

Mithilfe hoch entwickelter Technologie identifiziert eBay erkennbare Fälschungen auf seinen Seiten und entfernt diese. Das Unternehmen ist in seinem Kampf gegen Fälschungen jedoch auch auf die Fachkenntnisse der Markenhersteller angewiesen. Das VeRI-Programm nutzt genau diese Expertise, damit Fälschungen, die für eBay nicht erkennbar sind, identifiziert und gelöscht werden können.

»Viele Fälschungen sind heute täuschend echt und nur sehr schwer vom Original zu unterscheiden«, erläutert Dr. Stephan Zoll, Geschäftsführer der eBay GmbH. »Niemand kennt die Markenprodukte besser als die jeweiligen Hersteller selbst. Deshalb brauchen wir ihre Hilfe, um solche Fälschungen identifizieren zu können. Wir investieren jedes Jahr zweistellige Millionensummen, um dafür zu sorgen, dass auf unserem Marktplatz keine Fälschungen angeboten werden, und um Fälschungen, die es doch auf unsere Seite schaffen sollten, so schnell wie möglich zu löschen.« Stephan Zoll spricht sich klar für eine enge Kooperation bei der Bekämpfung der Fälschungsproblematik aus: »Der Kampf gegen Fälschungen erfordert einen koordinierten und globalen Ansatz. Regierungsbehörden, Rechteinhaber, Strafverfolgungsbehörden und die Industrie müssen zusammenarbeiten, um dieses Problem zu bekämpfen. Wir hoffen deshalb, dass noch mehr Rechteinhaber am VeRI-Programm teilnehmen werden, damit wir gemeinsam konsequent gegen Fälschungen vorgehen können.«

Weltweit arbeitet eBay derzeit mit 31.000 Rechteinhabern im Rahmen des VeRI-Programms zusammen. Im Jahr 2008 entfernte eBay weltweit 2,1 Millionen Angebote aufgrund von VeRI-Meldungen von Rechteinhabern. Weitere 2,1 Millionen potenziell problematische Artikel wurden von eBay aufgrund der eigenen proaktiven Suchen gelöscht. Im Vergleich dazu fanden sich 2008 weltweit 2,7 Milliarden Angebote auf den Seiten von eBay – davon wurden demnach nur 0,15 Prozent als potenzielle Rechtsverletzungen identifiziert. 100 Prozent der gemeldeten Fälschungen werden von der Seite genommen, die Mehrzahl innerhalb von nur vier Stunden. 2008 hat eBay etwa 30.000 Verkäufer wegen Verstößen gegen die Nutzungsregeln des eBay-Marktplatzes gesperrt.

Verwandte Themen
Im Zeichen der Schildkröte weiter
Sommer-Thema Ohrlochstechen weiter
20.000 Euro für Farmschule Baumgartsbrunn in Namibia weiter
Sonder-Medaille zum Pforzheim-Jubiläum weiter
Sponsor des »Radio Regenbogen Award« weiter
Sponsor von »250 Jahre Goldstadt Pforzheim« weiter