UJS
Clemens Behr, Jens Barwig und das Gewinnerobjekt des Kunst- und Designwettbewerbs »Swatch MTV Playground«.
Clemens Behr, Jens Barwig und das Gewinnerobjekt des Kunst- und Designwettbewerbs »Swatch MTV Playground«.

Der erste Gewinner kommt aus Dortmund

Clemens Behr (23), Grafik-Design Student an der FH Dortmund, ist der erste Hauptgewinner in der Kategorie »Studenten« des internationalen Kunst- und Designwettbewerbs »Swatch MTV Playground«. Am 08. September 2009 überreichte ihm Jens Barwig, Retail Manager von Swatch Deutschland, im Swatch Store Oberhausen (im CentrO) einen Scheck über 20.000 $.

Anfang 2009 haben sich Swatch und MTV zusammengetan und eine Plattform für aufstrebende Künstler in den Bereichen Design und Kunst erschaffen: »Swatch MTV Playground«. Die zukünftigen Stars der Kunstszene bekommen in Europa und Asien die Chance, ihre Visionen und Ideen mit der Welt zu teilen, indem sie ihre Arbeiten auf www.swatchmtvplayground.com einstellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um 2D-oder 3D-Animationen, Illustrationen oder Designs rund um Mode, Film oder Musik handelt.  

 

Darüber hinaus können die Künstler in einem Wettbewerb ihr Können zu vorgegebenen Themen unter Beweis stellen. Das erste Thema lautete »Imagine Time in the Future«. 300 Arbeiten von 128 Studenten und 172 Profis aus insgesamt 41 Ländern wurden zu diesem Thema eingereicht. Eine Jury bestehend aus Manish Arora (Indischer Modedesigner), Matthew Langille (New Yorker Künstler), Roberto Costa (Marketing Director Swatch Int.), Cristian Jofre (MTV Int. Creative Director) und Andrew Lo (MTV Asia Creative Director) wählte je einen Hauptgewinner sowie je acht weitere Gewinner in den Kategorien »Studenten« und »Profis« aus.  

 

»Es ist toll, dass einer der ersten beiden Hauptgewinner von Swatch MTV Playground aus Deutschland kommt«, freut sich Jörg Cieslak, Brand Manager Swatch Deutschland. Clemens Behr überzeugte die Jury mit seiner Installation »Remember Tomorrow«, für die er sich ausschließlich Tapeband, Pappe, Draht, Holz, Lack, einem Kalender und zweier Polaroids bediente. »Clemens Arbeit hat mich sofort gepackt, da er mit seiner Installation einen sehr abstrakten Weg für die Interpretation von Zeit genutzt hat«, erklärt Juror Matthew Langille. »Ich muss sofort an die Momente denken, in denen ich überlege, was ich noch alles zu tun habe. Seine Installation erinnert mich an das mental notepad in meinem Kopf, das mir hilft meine Gedanken und meine Zeit zu organisieren.«

 

»Ich bin überglücklich, den Hauptpreis in der Kategorie Studenten im Wert von 20.000 $ gewonnen zu haben!«, sagt Clemens Behr, der das 3. Semester an der University of Fine Arts in Barcelona verbracht hat, wo auch seine Gewinnerarbeit entstanden ist. »Mit dem Preisgeld kann ich endlich geplante Projekte umsetzen und das ohne auf low-budget-Versionen zurückgreifen zu müssen!«

Verwandte Themen
Partnerschaft mit Team Scuderia Toro Rosso verlängert weiter
Marke eröffnet zweiten Pop-up-Store weiter
Sondermodell zum Film »Justice League« weiter
Im Zeichen der Schildkröte weiter
Sommer-Thema Ohrlochstechen weiter
20.000 Euro für Farmschule Baumgartsbrunn in Namibia weiter