UJS

Neuer General Manager bei Piaget

  • 15.09.2010
  • Leute
  • U.J.S. Redaktion

Nicolas de Quatrebarbes hat seit Juni 2010 die Position des General Manager Piaget übernommen. Seiner regionalen Verantwortung obliegen neben Deutschland und Österreich 18 weitere Länder in Zentral- und Osteuropa. Der gebürtige Franzose und studierte Betriebswirt verfügt über eine langjährige internationale Erfahrung in der Luxusbranche sowie ein ausgeprägtes Branchen-Know-how. Zuletzt leitete er fast fünf Jahre lang als Geschäftsführer Nordeuropa die deutsche Tochtergesellschaft von Girard-Perregaux. Zuvor war Nicolas de Quatrebarbes bereits bei Richemont in München und Amsterdam tätig und hatte hier von 2000 bis 2005 bei der Marke Cartier unterschiedliche Positionen in den Bereichen Marketing, Kommunikation sowie Retail inne.

Seit 2006 fungiert Nicolas Quatrebarbes zudem als offizieller Repräsentant der Fondation de la Haute Horlogerie in Deutschland, Österreich und Zentraleuropa. Die Fondation ist eine Stiftung zur Förderung der Hohen Uhrmacherkunst, deren Anliegen darin besteht, such für die Belange des historischen Erbes der Uhrmacherkunst einzusetzen und die Kunstfertigkeit dieses Handwerkes zu betonen.

»Es ist für mich als passionierter Uhrenexperte eine große Freude für so eine strak und renommierte Schmuck- und Uhrenmarke wie Piaget tätig zu sein. Die Marke Piaget in ihrer ganzen Bandbreite in Nordeuropa nachhaltig zu etablieren, ist für mich eine spannende und interessante Herausforderung, der ich mich gerne stelle«, so Quatrebarbes. Er folgt auf Christian Bartosch, der nach sechs erfolgreichen Jahren als General Manager Piaget und Baume & Mercier im April 2010 eine neue Herausforderung als Managing Director Baume & Mercier North East Asia in Hongkong übernommen hat.

Verwandte Themen
Führungswechsel in der Chefetage weiter
Nordstil mit neuer Leitung weiter
Für den Europäischen Erfinderpreis 2017 nominiert weiter
Chabi Nouri ist ab April neue Geschäftsführerin weiter
Neuer Hauptgeschäftsführer weiter
Walter Lange ist gestorben weiter