UJS
René Bannwart, der Gründungsvater von Corum, ist im Alter von 95 Jahren  verstorben.
René Bannwart, der Gründungsvater von Corum, ist im Alter von 95 Jahren verstorben.

Gründungsvater von Corum verstorben

  • 26.01.2010
  • Leute
  • U.J.S. Redaktion

Zu einem Zeitpunkt, zu dem die Marke gleich mehrere Jubiläen feiert, ist ihr Gründer im Alter von 95 Jahren verstorben. Seinem Wunsch entsprechend wurde der Verstorbene am dem 15. Januar 2010 in La Chaux-de-Fonds im engsten Familienkreis beigesetzt.

René Bannwart wurde am 16. März in Zürich geboren und verbrachte seine Kindheit in Basel, bevor er zum Studium an der höheren Handelsschule nach Genf ging. Aufbauend auf seinen Erfahrungen als Uhrmacher, die er bei den bedeutendsten Uhrenherstellern gesammelt hatte, begann René Bannwart seine berufliche Laufbahn 1933 bei Patek Philippe, bevor er 1940 zu Omega ging, wo er die erste Kreativabteilung gründete und Uhren auf den Markt brachte, die noch heute zu den bekanntesten Modellen der Marke zählen. Bei Omega konnte er 15 Jahre lang seine Uhrmacherkenntnisse weiter vertiefen. Dank seines ausgeprägten Unternehmergeists und seines starken Willens, eigene Uhren zu kreieren, gründete er 1955 zusammen mit seinem Onkel Gaston Ries die Marke Corum. 1958 erzielte er seinen ersten Erfolg mit dem Modell »Sans Heures«, auf dem die Zeit einzig anhand der Position der Zeiger abzulesen war. Eine Neuinterpretation dieses Modells folgte 1966 mit der »Romvlvs« (heute eine der vier Hauptsäulen der Marke Corum). Bei diesem Modell sind die römischen Stundenziffern auf der Lünette eingraviert.

Was von ihm bleibt, so die Menschen, die ihn gut kannten, ist die Erinnerung an ein wunderbares Leben – sowohl als Mensch auch als Uhrmacher. Mit seiner Leidenschaft und Großzügigkeit gewann er das Vertrauen und die Hochachtung seiner Kollegen, Kunden und Mitarbeiter, mit denen ihn langjährige Freundschaften und aufrichtige Beziehungen verbanden. Er war bekannt für seinen Sinn fürs Detail und seine künstlerischen Fertigkeiten. Die große Kreativität, mit der René Bannwart die Corum-Modelle gestaltete, fand im Laufe der Markengeschichte in vielen herausragenden Kreationen ihren Ausdruck.

2010 begeht Corum sein 55. Jubiläum und feiert das 50-jährige Bestehen der Admiral’s -Cup-Kollektion, deren charakteristisches Design seinerzeit von Jean-René Bannwart, dem Sohn von René Bannwart, kreiert wurde. Zudem feiert die »Golden Bridge« ihren 30. Geburtstag.

Antonio Calce, Geschäftsführer von Corum, beschreibt die menschlichen Qualitäten und das Talent von René Bannwart mit folgenden Worten: »Mit dem heutigen Tag geht ein Kapitel der Corum-Geschichte zu Ende. Ich empfinde tiefen Respekt und große Bewunderung für René Bannwart, einen Mann, der ein Kapitel der Geschichte der Uhrmacherei geschrieben hat. Er hat eine Marke mit hoher Glaubwürdigkeit und kreativer Legitimität geschaffen und dabei höchstes technisches und kunsthandwerkliches Können bewiesen. Durch sein Werk, sein Know-how und seine Motivation brachte René Bannwart Corum in den 1980er-Jahren an die Spitze der Uhrmacherkunst. Indem er der Marke eine unverwechselbare kreative Identität verlieh, verankerte er die DNS der Marke fest, gab ihr eine solide Basis und erhöhte ihre Bekanntheit. Ich fühle mich sehr geehrt, die Marke seit 2005 auf diesem Erfolgskurs weiterzuführen und insbesondere ihr Potenzial weiter auszubauen. Gemeinsam mit der Familie Wunderman und der Corum-Familie möchte ich seinem Sohn Jean-René Bannwart und dessen Ehefrau Grischka, seiner Familie und all seinen Angehörigen meine aufrichtig empfundene Anteilnahme ausdrücken.«

Verwandte Themen
Chabi Nouri ist ab April neue Geschäftsführerin weiter
Neuer Hauptgeschäftsführer weiter
Walter Lange ist gestorben weiter
Neuer Brand-Manager bei Piaget weiter
Hauptgeschäftsführerin verlässt den BV Schmuck und Uhren weiter
Axel Fritsch verlässt Bastian Inverun weiter