UJS
Die Uhrenmarke Dugena verfügt über einen großen Bekanntheitsgrad in Deutschland. Derzeit arbeitet NOVA TEMPORA daran, eine neue Kollektion zu entwickeln.
Die Uhrenmarke Dugena verfügt über einen großen Bekanntheitsgrad in Deutschland. Derzeit arbeitet NOVA TEMPORA daran, eine neue Kollektion zu entwickeln.

»Neue Zeiten« sind angebrochen

Langsam, aber stetig werden die Marken, die bislang im Besitz oder im Lizenzvertrieb der EganaGoldpfeil Deutschland GmbH waren, in andere Hände verkauft. Zuletzt berichteten wir über die Modemarken Esprit und PUMA, jetzt ist die deutsche Traditionsuhrenmarke Dugena an der Reihe. Hier sind buchstäblich neue Zeiten angebrochen.

NOVA TEMPORA, so nennt sich ein neu gegründetes Unternehmen mit Sitz in Dietzenbach, das ab sofort die Geschicke der Dugena in die Hand nimmt. Die Firma hat »mit Wirkung zum 1. Juli 2009 den Geschäftsbereich der traditionsreichen deutschen Uhrenmarke ›DUGENA‹ von der EganaGoldpfeil Deutschland GmbH und alle Geschäftsanteile der ZMT Zeitmesstechnik GmbH, Sitz in Meisenheim, von der EganaGoldpfeil (Europe) Holding GmbH erworben«, so heißt es in einer Pressemitteilung. Neben der Uhrenmarke, die in Deutschland immer noch einen hohen Bekanntheitsgrad verkörpert, hat die Firma auch mit der ZMT Zeitmesstechnik einen wichtigen Bereich für die Serviceleistungen aus dem insolventen Unternehmen übernommen.

Die NOVA TEMPORA befindet sich im Besitz einer Gesellschafter-Gruppe, zu der auch Heinz W. Pfeifer (U.J.S.-Lesern bekannt als ehemaliger geschäftsführender Gesellschafter von Glashütte Original und Board Member der EganaGoldpfeil Holdings Limited) und Jürgen Holzschuh (zuletzt auch als Board Member und CFO der EganaGoldpfeil Holdings Limited bekannt) gehören. Holzschuh vertritt die NOVA TEMPORA Uhren und Schmuck GmbH auch als Geschäftsführer. Gemeinsam mit Christoph Kohl als Verantwortlicher im Vertrieb (auch Kohl war zuletzt in leitender Funktion bei der EganaGoldpfeil Deutschland GmbH tätig) bildet Jürgen Holzschuh die Geschäftsleitung. Diese wird im Bereich der Strategischen Planung und des Marketings vom Delegierten der Gesellschafter, Heinz W. Pfeifer, beraten, so die Pressemitteilung.

»Neue Zeiten« (Übersetzung des lateinischen Begriffs nova tempora) beginnen damit für die Dugena. »Mit der Entwicklung neuer zeitgemäßer Produkte und ein der aktuellen Marktsituation Rechnung tragendes attraktives Angebot für den Fachhandel«, geht das neue Unternehmen an die Arbeit. »Mit einem rundum erneuerten Markenauftritt, erstmals zu sehen anlässlich der inhorgenta europe 2010, findet die ›Frischzellenkur‹ der Dugena ihren vorläufigen Höhepunkt«, so die Ankündigung. Keine »Neuen Zeiten« sollen dagegen bei der Distribution und dem Vertrieb in Deutschland anbrechen. »Die Dugena bleibt eine Fachhandelsmarke. Dies gilt auch für die im nächsten Jahr angestrebte Internationalisierung der Marke im europäischen Raum«, erklärt NOVA TEMPORA.

Neben der Dugena wird das Unternehmen ihr Portfolio um weitere bekannte Uhren- und Schmuckmarken erweitern. Die hierzu geführten Verhandlungen stehen kurz vor ihrem Abschluss. »Schon in Kürze werden wir sie hierzu informieren«, da ist sich NOVA TEMPORA sicher. Dass es sich dabei auch um weitere Marken aus der Konkursmasse der EganaGoldpfeil Deutschland GmbH handelt, darf getrost spekuliert werden.

Verwandte Themen
Expansion in die Niederlande weiter
Zehntausend historische Uhrwerke entdeckt weiter
Direktvertrieb für Luminox und Mondaine weiter
Neuer Onlineauftritt mit Shop-Konzept weiter
Umsatzwachstum im 4. Quartal 2016 weiter
Schmuckzeit geht mit Rosefield weiter