UJS

Möglicher Investor macht Rückzieher

In der Ausgabe vom 27. Januar 2010 berichtete die Pforzheimer Zeitung über einen möglichen neuen Investor. Dabei sollte es sich allerdings aufgrund der schwachen Auftragslage nicht um eine komplette Übernahme handeln, berichtete Insolvenzverwalter und Rechtsanwalt Tobias Hoefer auf Anfrage der PZ.

Der potenzielle Investor Frank Becker, ein auf Herrenschmuck spezialisierter Schmuckunternehmer aus dem Enzkreis, wolle jedoch in seinem Unternehmen Starck-Schmuck in Wimsheim mit 23 Mitarbeitern und Maschinen

aus der Insolvenzmasse die Produktion von hochwertigem Schmuck fortführen, hieß es noch Ende Januar.

Doch jetzt hat Frank Becker einen Rückzieher gemacht, obwohl der Insolvenzverwalter schon grünes Licht gegeben hatte. Er begründet seinen überraschenden Rückzug damit, dass man ihn zu lange hingehalten und immer wieder vertröstet habe. Inzwischen seien wichtige Kunden abgesprungen und damit ein wirtschaftlicher Neustart unmöglich geworden, so Becker. Damit bleibt es bei, Auslaufen der Produktion Ende März. Insgesamt verlieren 174 Stahl-Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz.

Verwandte Themen
Zehntausend historische Uhrwerke entdeckt weiter
Direktvertrieb für Luminox und Mondaine weiter
Neuer Onlineauftritt mit Shop-Konzept weiter
Umsatzwachstum im 4. Quartal 2016 weiter
Schmuckzeit geht mit Rosefield weiter
Guess Jewellery hat neuen Vertriebspartner weiter