UJS
Hans Andersen (links) und Helmut Spikker.
Hans Andersen (links) und Helmut Spikker.

An Helmut Spikker verkauft

Das österreichische Schmuckunternehmen Pierre Lang wurde zum 1. Januar 2010 von der Gründerfamilie Andersen an den deutschen Direktvertriebs-Unternehmer Helmut Spikker veräußert. Damit wechseln sowohl die Pierre-Lang-Produktionsstätten in Wien und Irland als auch alle Pierre-Lang-Vertriebsgesellschaften in neue Hände. Über den Kaufpreis wurde beiderseitiges Stillschweigen vereinbart.

Die Brüder Hans (71) und George Andersen (70) hatten 1961 ihr Unternehmen für Design und Fertigung von hochwertigem Modeschmuck gegründet und zunächst den Großhandel sowie renommierte Marken beliefert. 1984 wurde die Marke Pierre Lang ins Leben gerufen, deren Produkte exklusiv im Direktvertrieb angeboten werden. Dieses Verkaufskonzept ist so erfolgreich, dass Pierre Lang derzeit bereits in mehr als zehn europäischen Ländern zu den wichtigsten Schmuckanbietern zählt.

Mit Helmut Spikker (50) hat sich die Familie Andersen für einen neuen Eigentümer entschieden, von dem erwartet wird, dass er Pierre Lang in der Zukunft noch expansiver und stärker positioniert. Als Gründer der LR Health & Beauty Systems GmbH, die Kosmetik- und Nahrungsergänzungsprodukte herstellt und vertreibt, hat sich Helmut Spikker im Direktvertrieb bereits einen hervorragenden Ruf erworben. 2004 hatte er seine Anteile veräußert.

In seiner westfälischen Heimatstadt Ahlen entsteht nun gegenwärtig ein Produktions- und Logistikzentrum, das im Mai 2010 in Betrieb gehen wird. Die 25 Millionen € Investition beinhaltet einen weltweit neuartigen Maschinenpark zur Produktion und zur versandfertigen Verpackung von Produkten aus den Bereichen Kosmetik und Nahrungsergänzung, die dann ebenfalls im Direktvertrieb an die Kunden gebracht werden.

Verwandte Themen
Edelsteinsammlung zurück in Idar-Oberstein weiter
Verlust von Edelsteinen weiter
Geschäftstätigkeit beendet weiter
TT Trendtime GmbH übernimmt Distribution weiter
Doppeltes Jubiläum läutet neues Ausbildungsjahr ein weiter
Schweizer Uhrenhersteller ist auf einem guten Weg weiter