UJS

Personal freigestellt

Das Pforzheimer Traditionsunternehmen Friedrich Stahl GmbH & Co. KG wird auch nach der voraussichtlichen Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 1. Dezember 2009 seine Geschäfte weiterführen können, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung des Unternehmens. Allerdings werden ab Dezember von den 170 Mitarbeitern 115 freigestellt.

Der vom Amtsgericht Pforzheim bestellte vorläufige Insolvenzverwalter Tobias Hoefer von der Mannheimer Kanzlei Hack Hoefer kommt in seinem Gutachten zu dem Ergebnis, dass genügend Masse für die Durchführung des Insolvenzverfahrens vorhanden und eine Fortführungsperspektive gegeben ist. »Wir werden den Betrieb fortführen, bis wir in den Verhandlungen mit potenziellen Investoren ein Ergebnis haben«, sagte Hoefer bei einer Informationsveranstaltung für die Mitarbeiter.

Zusammen mit der IG Metall Pforzheim erarbeitet der Insolvenz-Fachanwalt und Sanierungsexperte Hoefer ein Fortführungskonzept, das jetzt ab dem 1. Dezember umgesetzt wird. Da das Unternehmen mit dem Auslaufen des Insolvenzgeldanspruchs der Mitarbeiter ab Dezember die Löhne wieder selbst erwirtschaften muss, sind dabei Einschnitte beim Personalstand unausweichlich, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung. »Der Umsatzeinbruch und die schwache Entwicklung des Schmuckmarktes haben sich leider weiter fortgesetzt. Zudem sind die Monate November bis Januar saisonbedingt die umsatzschwächsten. Nachdem nun alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind, müssen wir 115 Mitarbeiter ab Dezember freistellen, um den Gesamtbetrieb überhaupt noch erhalten zu können«, betont Hoefer.

»Es gibt jetzt konkretes Interesse und verschiedene Erwerberkonzepte, obwohl das Marktumfeld und die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung derzeit nicht positiv sind. Dennoch sehen wir realistische Chancen, um zusammen mit einem Investor die Betriebstätigkeit am Standort Pforzheim erhalten zu können«, so der vorläufige Insolvenzverwalter.

 

Verwandte Themen
Erweiterung der Manufaktur weiter
Studex mit neuer Geschäftsführung weiter
Esprit richtet Vertrieb neu aus weiter
Julien Tornare neuer Chef von Zenith weiter
Expansion in die Niederlande weiter
Zehntausend historische Uhrwerke entdeckt weiter