UJS

Handelsverband Hessen: Erwartet gute Umsätze im Weihnachtsgeschäft

  • 14.11.2017
  • Handel
  • U.J.S. Redaktion

Dem Hessischen Einzelhandel steht ein gutes Weihnachtsgeschäft bevor. Verglichen mit dem Vorjahr wird mit einem Wachstum von 3,5 Prozent gerechnet. Damit steigen die Umsatzerlöse auf 8,4 Milliarden Euro an - im Vergleich zum vergangenen Jahr ein etwas geringeres Wachstum. Wachstumstreiber bleibt ausgerechnet der Online-Handel.

»Die wirtschaftliche Gesamtlage ist gut. Auch in diesem Jahr wird es wieder ein ordentliches Wachstum geben. Allerdings geht die Schere zwischen Großunternehmen und dem Mittelstand weiter auseinander. Viele der kleinen und mittleren Unternehmen sind mit dem Jahr 2017 nicht so zufrieden, wie wir uns es wünschen würden. Hier ist auch die Politik gefordert, den inhabergeführten Einzelhandel zu unterstützen und einer weiteren Scherenbildung entgegenzuwirken«, so der Präsident des Handelsverband Hessen, Jochen Ruths.

Uhren und Schmuck stehen ganz oben auf dem Wunschzettel

Für viele Einzelhändler ist das Weihnachtsgeschäft die umsatzstärkste Zeit des Jahres. Umsätze liegen in den letzten beiden Monaten des Jahres um rund 15 Prozent, in einzelnen Branchen um bis zu 100 Prozent über dem Durchschnitt der anderen Monate, so Vizepräsidentin Tatjana Steinbrenner. Im Gegensatz zum kalendarisch sehr günstig gelegenen Jahr 2016, stehen dem Handel in diesem Jahr zwei Verkaufstage weniger zur Verfügung. Auch diesem Jahr stehen laut der Verbraucherbefragung vom ifes Institut der FOM Hochschule einmal mehr Gutscheine, Kosmetika, Büchern, Kultur sowie Uhren und Schmuck auf vielen Wunschzetteln ganz oben. Im Schnitt wollen die Konsumenten 466 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben. 

Online-Handel bleibt Wachstumstreiber

Für das Gesamtjahr 2017 rechnet der Handelsverband mit einem Umsatzplus von etwa 3,5 Prozent auf dann 44,3 Mrd. Euro in Hessen. Bundesweit wird ebenfalls mit Mehrumsätzen von 3 Prozent auf 501,2 Mrd. Euro kalkuliert. Wachstumstreiber bleibt der Online-Handel. Im Internet wächst das Weihnachtsgeschäft im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent auf 12,2 Mrd, im gesamten Jahresvergleich ebenfalls um 10 Prozent auf 48,7 Mrd. Euro.

Verwandte Themen
Mit Brillen, Bärten und Mützen - Raub von Rolex-Uhren weiter
Juwelier-Filiale schlägt AMAZON & Co weiter
Uhrmacher- und Goldschmiedehandwerk NRW planen den „Fachberater Juwelier« weiter
Juwelier-Filiale schlägt Online-Shop weiter
35. Internationale Gemmologische Konferenz weiter
Preise in wenigen Sekunden aktualisieren weiter