UJS
GfK: Konsumklima in Deutschland weiter im Aufwind

GfK-Konsumklimastudie Juni 2017: Konsumklima in Deutschland weiter im Aufwind

  • 05.07.2017
  • Fakten
  • U.J.S. Redaktion

Das Stimmungshoch bei den deutschen Verbrauchern hält auch im Juni dieses Jahres an. Sowohl die Konjunktur- als auch die Einkommenserwartung und die Anschaffungsneigung legen zu.

Die Bundesbürger sehen die heimische Konjunktur auch zu Beginn des Sommers in exzellenter Verfassung. Dies belegt der deutliche Anstieg der Konjunkturerwartung im Juni auf ein Drei-Jahres-Hoch. Die Einkommenserwartung legt moderat zu und klettert sogar auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Davon kann auch die Konsumneigung mit moderaten Zuwächsen profitieren.

Konjunkturerwartung mit deutlichen Zugewinnen

Nach Einschätzung der Konsumenten nimmt der deutsche Konjunkturmotor weiter Fahrt auf. Die Konjunkturaussichten steigen im Juni zum vierten Mal in Folge. Mit einem deutlichen Plus von 6,5 Zählern klettert der Indikator auf 41,3 Punkte. Dies ist der höchste Stand seit fast drei Jahren. Zuletzt wurde im Juli 2014 mit 45,9 Punkten ein besserer Wert gemessen.

Die Verbraucher gehen davon aus, dass der Aufschwung in Deutschland trotz weltwirtschaftlicher Risiken an Dynamik gewinnt. Ein schwacher Euro, niedrige Ölpreise sowie die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank sorgen dafür, dass der Konjunkturmotor immer besser in Schwung kommt. Auch die Verunsicherung durch mögliche Handelsbeschränkungen der US-Regierung sowie die beginnenden Brexit-Verhandlungen können dieses Bild derzeit nicht trüben.

Neben den Verbrauchern zeigen sich aber auch die Wirtschaftsexperten zunehmend optimistischer. So hat das ifo-Institut vor kurzem seine Prognose für das BIP in diesem Jahr um 0,3 Prozentpunkte von 1,5 auf 1,8 Pro-zent angehoben. Neben der guten binnenkonjunkturellen Entwicklung erklärt dies das ifo-Institut mit der weltwirtschaftlichen Belebung, von der Deutschland als Exportnation in besonderer Weise profitieren dürfte.

Konsumklima bleibt im Aufwind

Nach 10,4 Zählern im Juni prognostiziert GfK für Juli einen Anstieg auf 10,6 Punkte. Damit befindet sich die Konsumstimmung in Deutschland weiterhin klar im Aufwind.

GfK bestätigt seine zu Beginn des Jahres erstellte Prognose, wonach die realen privaten Konsumausgaben 2017 um 1,5 Prozent steigen werden. Der Konsum wird folglich einen wichtigen Beitrag zur erwarteten guten gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland leisten. Dies setzt allerdings voraus, dass Deutschland von größeren externen Schocks verschont bleibt.

Mögliche weltwirtschaftliche Risiken drohen in erster Linie durch eine Richtungsänderung in der amerikanischen Handelspolitik des neuen Präsidenten. Handelsbeschränkungen würden Deutschland als Exportnation besonders treffen. Sollten Beschäftigte in exportorientierten Unternehmen als Folge dieser Handelsbeschränkungen wieder stärker um ihren Job fürchten, wäre dies mit einer größeren Vorsicht bei Anschaffungen verbunden. Dies hätte entsprechend negative Auswirkungen auf das Konsumklima in Deutschland.

Verwandte Themen
Juwelier-Filiale schlägt AMAZON & Co weiter
Juwelier-Filiale schlägt Online-Shop weiter
Warnung vor vermeintlicher Witwe weiter
Konsumklima gibt leicht nach weiter
Vertrauen und Erfahrungen sind die wichtigsten Entscheidungskriterien beim Kauf weiter
Neues Präsidium weiter