UJS

Internetshopping weiter auf dem Vormarsch

  • 08.03.2010
  • Fakten
  • U.J.S. Redaktion

Die deutschen Konsumenten haben im vergangenen Jahr für rund 15,5 Milliarden € Waren und Dienstleistungen im Internet gekauft. Insgesamt legte der E-Commerce-Umsatz mit einem Plus von 14 Prozent deutlich zu. Das sind die Ergebnisse aus dem WebScope-Panel, mit dem die GfK Panel Services Deutschland kontinuierlich Einkäufe von Waren im World Wide Web erhebt.

Das Internet ist für die Deutschen zu einem beliebten Shopping-Platz geworden und bleibt der Vertriebskanal mit der höchsten Wachstumsdynamik. Entgegen dem allgemeinen Konsumtrend bei Non-Food-Produkten konnte der E-Commerce-Umsatz in diesem Bereich im Jahr 2009 erneut deutlich gesteigert werden.

Dabei ist jedoch auch am Handel im Internet die Wirtschaftskrise nicht spurlos vorübergegangen. Lag die Zuwachsrate im Vorjahr noch bei plus 19 Prozent, so entwickelte sich das Online-Geschäft in den ersten drei Quartalen mit plus zwölf Prozent eher moderat. Im vierten Quartal 2009 fand es aber mit plus 19 Prozent wieder zu alter Stärke zurück. Die positive Entwicklung ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass die Verbraucher mehr Geld im Netz ausgeben. Im Durchschnitt stiegen die Ausgaben um zehn Prozent auf 506 € pro Käufer. Die Einkaufshäufigkeit blieb mit 9,4 Einkäufen pro Jahr konstant.

Die einzelnen Sortimentsbereiche entwickelten sich jedoch deutlich unterschiedlich. So hat sich der Bereich Hartwaren (dazu zählen Möbel, Heimwerkerartikel, Spielwaren, Bücher, Haushaltswaren und ähnliches) mit einem Plus von 11,5 Prozent sowie der Bereich Technik mit plus 12,3 Prozent nur noch unterproportional entwickelt. Mode konnte dagegen mit einem Plus von 24,5 Prozent deutlich zulegen.

Verwandte Themen
Juwelier-Filiale schlägt AMAZON & Co weiter
Juwelier-Filiale schlägt Online-Shop weiter
Warnung vor vermeintlicher Witwe weiter
Konsumklima gibt leicht nach weiter
Vertrauen und Erfahrungen sind die wichtigsten Entscheidungskriterien beim Kauf weiter
Neues Präsidium weiter