UJS

Lebensverhältnisse haben sich nicht verändert

  • 14.01.2010
  • Fakten
  • U.J.S. Redaktion

Die Frage des Monats stellt das GfK-Omnibussystem der GfK Marktforschung in Kooperation mit der »Welt am Sonntag« einmal im Monat Männern und Frauen ab 14 Jahren, die einen repräsentativen Durchschnitt der deutschen Bevölkerung darstellen. Im Dezember 2009 wurden rund 964 Personen gefragt, ob es ihnen persönlich wirtschaftlich besser, gleich gut oder schlechter geht als zum Anfang des Jahrzehnts beziehungsweise wie sie die Entwicklung ihrer wirtschaftlichen Situation bis zum Ende des kommenden Jahrzehnts einschätzen.

Insgesamt gaben rund 62 Prozent der Befragten an, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in den vergangenen zehn Jahren nicht wesentlich verändert habe, rund 13 Prozent gehe es sogar besser. Fast ein Viertel gab jedoch an, heute wirtschaftlich schlechter da zu stehen als zu Beginn des neuen Jahrtausends. Dabei fällt auf, dass sich nach eigener Einschätzung vor allem die Menschen in den neuen Bundesländern finanziell verschlechtert haben. Insgesamt 35 Prozent der Ostdeutschen äußerten sich entsprechend. Überraschend ist, dass auch jeder dritte Bayer angibt, heute weniger Geld zur Verfügung zu haben als vor zehn Jahren. Ähnlich sehen die 50- bis 59-Jährigen ihre Situation. Besonders positiv schätzt die junge Generation der 20- bis 29-Jährigen ihre finanzielle Entwicklung ein. Hier gab rund ein Viertel an, sich in den letzten zehn Jahren verbessert zu haben. Der erste Job und die Unabhängigkeit vom Elternhaus dürften dafür die Hauptgründe sein.

Die Zukunft sehen die Deutschen sogar etwas optimistischer. Rund 17 Prozent gehen davon aus, dass es ihnen am Ende des nächsten Jahrzehnts besser gehen wird, knapp 16 Prozent gehen vom Gegenteil aus. Die große Mehrheit von rund 68 Prozent rechnet mit ähnlichen Bedingungen wie heute. Besonders optimistisch blicken mit 36 Prozent die 20- bis 29-Jährigen in die Zukunft. Sie gehen ganz offensichtlich von einem guten Start in das Berufsleben und weiteren Entwicklungsmöglichkeiten aus. Knapp ein Viertel der Menschen über 70 Jahren sehen dagegen eher pessimistisch in die Zukunft und befürchten eine Verschlechterung ihrer finanziellen Verhältnisse. Hier dürfte die Angst vor Pflegebedürftigkeit und die damit verbundenen Kosten eine Rolle spielen.

Verwandte Themen
Juwelier-Filiale schlägt AMAZON & Co weiter
Juwelier-Filiale schlägt Online-Shop weiter
Warnung vor vermeintlicher Witwe weiter
Konsumklima gibt leicht nach weiter
Vertrauen und Erfahrungen sind die wichtigsten Entscheidungskriterien beim Kauf weiter
Neues Präsidium weiter