UJS

Juwelier Warndienst: Schlüsseldienst öffnet Räuber die Tür

  • 22.08.2017
  • Fakten
  • U.J.S. Redaktion

Wie der Juwelier-Warndienst erst kürzlich gemeldet hat, hat ein englischer Schlüsseldienst einem Londoner Juwelier einen Bärendienst erwiesen. Bei einem anderen Vorfall hat die Stuttgarter Polizei einen Fahndungsaufruf gestartet und bittet um Mithilfe.

Dümmer als die Polizei erlaubt, hat sich ein englischer Schlüsseldienst verhalten. So rief laut Juwelierwarndienst am Donnerstag, 10. August, zu später Stunde, ein Mann bei einem Londoner 24-Stunden Schlüsseldienst an und sagte, dass er den Schlüssel für sein Geschäft verloren hätte, aber unbedingt hinein müsste. Und dieser kam prompt erledigte seinen Job zuverlässig: Innerhalb einer halben Stunde war der Schlüsseldienst vor Ort und öffnete umgehend die Eingangstür des »High-End«-Juweliergeschäftes. Der Anrufer hatte seine Geschichte so perfekt vorgetragen und gespielt, dass der Mitarbeiter des Schlüsseldienstes nicht einmal den Ausweis oder den Namen des Anrufers notierte. Der Täter konnte Schmuck für ca. 1 Millionen britische Pfund aus dem Geschäft stehlen und unerkannt entkommen. Der Vorsitzende des britischen Verbandes der Schlüsseldienste wird in den Medien mit der Bemerkung zitiert, dass er sehr erstaunt ist, dass ein Geschäft mit einem so hochwertigen Angebot nur ein Schloss in der Eingangstür hat und dies so schnell zu öffnen gewesen wäre. Der Juwelier-Warndienst empfiehlt daher dringend: »Prüfen Sie Ihre Schlösser an den Außentüren ihres Geschäftes. Es sollten nur Schlösser verbaut sein, die möglichst in die höchste Sicherheitsklasse (siehe VDS) eingestuft sind. Die Schlösser sollten mindestens über einen Bohr- und Ziehschutz verfügen und das Nachmachen von Schlüsseln sollte nur mit Vorlage der dazugehörigen »Sicherheitskarte« möglich sein.

Fahndungsaufruf der Polizei Stuttgart

Im Zeitraum vom Samstag, den 5. August, bis Samstag, den 12.August dieses Jahres, wurden in Stuttgart bei einem Einbruch in ein Privathaus Gold- und Silberbarren sowie Gold- und Silbermünzen mit einem Gesamtgewicht von 350 - 400 Kilogramm entwendet. Es wurden insgesamt 289 Stücke aus Gold und 7.210 Stücke aus Silber gestohlen. Vor dem Ankauf wird gewarnt! Bitte teilen Sie verdächtige Angebote oder Ankäufe von größeren Mengen Münzen und/oder Barren dem Internationalen Juwelier-Warndienst (info@warndienst.com) oder dem Polizeipräsidium Stuttgart, Dezernat 72-Sachfahndung, 70178 Stuttgart, Tel: +49-(0)711-8990-5726 mit.

Verwandte Themen
Ausbaldowert und ausgeraubt weiter
Über 37.000 Euro Schaden durch Uhrentausch weiter
Einkommenserwartung stellt erneut Rekord auf weiter
Tipps der Woche weiter
Der Unterschied zwischen echten und gefälschten Goldbarren weiter
Hammermann schlug zu! weiter