UJS

Trends des Monats: Angesagt im Juli

  • 28.07.2017
  • Trends
  • U.J.S. Redaktion

Hier sind die Trends des Monats, die im Juni auf ujs.info am häufigsten angeklickt wurden: Da wusste eine Marke ganz besonders durch Form und Design zu überzeugen.

Junghans: Klassische Uhrmacherei mit moderner Formensprache


Inspiriert von diesem urbanen Zeitgeist hat die Uhrenfabrik Junghans die neue »FORM C« kreiert. Ein Zeitmesser, der seinen eigenen Design-Prinzipien folgt – mit klaren Linien und einer stringenten Formensprache. Das konkave Zifferblatt und die quadratisch geprägte Minuterie lassen eine Dreidimensionalität entstehen, die das Modell unverkennbar macht. Die eingelassenen Hilfszifferblätter verstärken diesen Effekt und erzeugen eine besondere Tiefe. Die »FORM C« von Junghans – ein klar gestalteter Zeitmesser für das moderne urbane Leben: Uhrwerk: Quarz J645.85 Funktionen: Stoppfunktion, 30 Minuten- und 12 Stundenzähler, kleine Sekunde Gehäuse: Edelstahl, verschraubter Gehäuseboden, Ø 40,0 mm, Höhe 10,5 mm Glas: Saphirglas Zifferblatt: versilbert matt, Zeiger mit umweltfreundlicher Leuchtmasse

bastian inverun: Schmuck mit Charakter

So beschreibt die bastian inverun sein Design-Konzept. Brandneues Resultat ist die H/W-Kollektion, die – wie immer bei der Bremer Marke – aus echten Materialien im charakterstarken Design besteht. Authentisch und kontrastreich zeigt sich die neue H/W-Kollektion von bastian inverun. Ob ausdrucksstarke Vergoldungen in Rosé- und Gelbgoldfarbnuancen, farbstarke Edelsteine, schimmernde Perlen, funkelnde Diamanten oder eine pursilberne Markanz in Form von aufwändig verarbeiteten Colliers aus strahlendem Sterlingsilber – die vielseitigen Neuheiten von bastian inverun zeichnen sich durch spannende Materialkombinationen und eine originelle Designsprache aus. Für die neue Kollektion ist es bastian inverun gelungen, die namhaften Designerinnen Annette Kowalsky und Catherine Niegel gewinnen zu können: Die Designs der ausgebildeten Uhrmacherin und Goldschmiedin Annette Kowalsky sind eine Hommage an Sinnlichkeit und weibliche Eleganz. Individualität und Ausdruckskraft sind die zentralen Attribute, die den authentischen Schmuckstücken der selbstständigen Schmuckgestalterin und Goldschmiedin ihre unverwechselbar individuelle Fasson verleihen und sie zu einem Objekt der Begierde werden lassen.

Visconti: »Rockstar« unter den Taucheruhren

Sie ist wild, bunt und trägt den Totenkopf auf dem Zifferblatt. Wer mit einem Exemplar der »Abyssus Sport-Dive Skull & Roses« ab- oder auftaucht, rockt den Meeresgrund und den Erdboden gleichermaßen. Das Edelstahlgehäuse der Taucheruhr hat einen Durchmesser von 45 Millimetern und ist, ebenso wie die einseitig drehbare Lünette mit gravierter Tauchzeitskala mit einer speziellen, irisierenden PVD-Beschichtung versehen: je nach Lichteinfall schillern sie in verschiedenen Farben. Das automatische Heliumventil befindet sich auf der Sechs-Uhr-Position. Die Uhr ist bis 300 ATM Meter wasserdicht. Neben einem Datumsfenster auf der Zwei-Uhr-Position gibt es eine Gangreserve-Anzeige auf der Elf-Uhr-Position, »eingebettet« in eine Augenhöhle der Totenkopf-Abbildung auf dem Zifferblatt. Die Zeiger lumineszieren. In der Uhr tickt ein mechanisches Schweizer Werk von Soprod mit Automatikaufzug, Kaliber SOP 9340/A10-2. Es gibt zwei Zifferblattversionen dieser Totenkopf-Uhr von Visconti. Beide sind auf jeweils 39 Exemplare limitiert.

Verwandte Themen
Nixon bekommt einen neuen Chef weiter
Innovativer Schmuck im Fokus weiter
Exklusiv für den Uhrenfachhandel weiter
Eine brillante Sonnenreise weiter
Der schwebende Brillant weiter
Jede Uhr ein Unikat: weiter