UJS
Auf der inhorgenta europe 2010 können sich de Besucher wieder über die neuesten Trends rund um Schmuck und Uhren informieren.
Auf der inhorgenta europe 2010 können sich de Besucher wieder über die neuesten Trends rund um Schmuck und Uhren informieren.

Neue Kollektionen beweisen Vielfalt

  • 01.02.2010
  • Messen
  • U.J.S. Redaktion

Schlicht oder verspielt, Modemarke oder individuelles Designstück, sanfte oder satte Farben – auch in diesem Jahr wird sich auf der inhorgenta europe zeigen, welche Uhren- und Schmucktrends in Zukunft die Nachfrage bestimmen. Vom 19. bis 22. Februar 2010 öffnet die Messe wieder ihre Pforten für Uhren- und Schmuck-Fachleute aus der ganzen Welt.

Zu diesem frühen Termin können sich die Besucher umfassend über aktuelle Farben, neue Formen und Materialkombinationen informieren, die in der kommenden Saison eine große Rolle spielen werden. In einer Befragung unter zahlreichen Ausstellern verrieten diese bereits vorab, welche Neuheiten sie in München präsentieren werden, welche Trends für sie am bedeutendsten sind und welche Rolle der Besuch der inhorgenta europe für sie spielt.  

Die Besucher erwartet ein wahres Feuerwerk an Farben – besonders ins Auge stechen bei den aktuellen Kollektionen starke Farben, aber auch zarte Pastellnuancen mit »aged-look« und sommerliche »Candy Colours wie warmes Türkis, Schokolade, Flieder oder Koralle. Bei den Formen und Mustern spielen klassische Designs wieder eine große Rolle, ebenso auch feminin-androgyne, florale, streng-geometrische sowie Ethno-Styles. Fast alle Kollektionen strahlen Lebensfreude aus, oft gepaart mit Extravaganzen, die sehr individuelle Looks ermöglichen. Neu ist die Ablöse der 80er- durch die Anfänge der 90er-Jahre, die sich sowohl von ihrer sexy-hedonistischen als auch von ihrer provokanten Revoluzzer-Seite zeigen.

Verwandte Themen
Baselworld verkürzt 2018 um zwei Tage weiter
Guter Anmeldestand weiter
Was Fachbesucher an Neuheiten erwartet weiter
Die Baselworld feiert 2017 ihr 100-jähriges Bestehen weiter
Smartphones auf der Uhren- und Schmuckmesse weiter
Carat+ lockt im Mai nach Antwerpen weiter