UJS
Helfried Kodré, Brosche, 2010, Silber.

Ausstellung Goldschmiedehaus Hanau: Schmuck 1970 bis 2015. Sammlung Bollmann

  • 06.07.2017
  • Schmuck
  • U.J.S. Redaktion

Einen Überblick über die Besonderheiten des internationalen zeitgenössischen Künstlerschmucks präsentiert die Ausstellung SCHMUCK 1970-2015. SAMMLUNG BOLLMANN. Zum ersten Mal wird eine Auswahl aus der mehr als 1.000 Schmuckstücke umfassenden Sammlung des österreichischen Ehepaars Bollmann in Deutschland gezeigt.

Seit mehr als 40 Jahren verfolgen Karl und Heidi Bollmann die Entwicklung der zeitgenössischen Schmuckkunst. »Schmuck wird auch heute noch überwiegend als ein nach der Konvention zu lesendes Zeichen der gesellschaftlichen Position gesehen. Etwa Mitte der 1960er Jahre kam es jedoch in Europa, auch nahezu gleichzeitig in Japan und in den USA, zu einem radikalen Neubeginn. Die Freiheit der Kunst sollte auch für den Schmuck gelten. Wir sehen den Sinn der Ausstellung darin, jede Besucherin und jeden Besucher mit der Vielfalt der Objekte zu einer freien und lustvollen Bestimmung der eigenen Positionen einzuladen«, so Karl Bollmann.

Unikate der internationalen Avantgarde

Im Mittelpunkt stehen Unikate der internationalen Avantgarde, die sich mit einer ganz eigenen Formensprache und bewusst gewählten Materialien vom allgemeinen Schmuckverständnis absetzen. Die Ausstellung präsentiert fast 200 Exponate von 66 Künstlern und Künstlerinnen aus der ganzen Welt. International renommierte Schmuckgestalter und Schmuckgestalterinnen, die seit vielen Jahrzehnten den Avantgardeschmuck maßgeblich beeinflussen und deren Werke eine ganz besondere Ausdruckskraft besitzen, stehen im Mittelpunkt. Jeweils in einer Einzelvitrine werden 15 herausragende Künstlerinnen und Künstler anhand mehrerer Arbeiten ihres Schaffens vorgestellt. Zu ihnen gehören Manfred Bischoff (1947-2015 Italien/Deutschland), Peter Skubic (geb. 1935, Österreich), Philip Sajet (geb. 1953, Frankreich/Deutschland), Bruno Martinazzi (geb. 1923, Italien), Annamaria Zanella (geb.1966, Italien), Yasuki Hiramatsu (1926-2012, Japan), Johanna Dahm (geb. 1947, Schweiz), Thomas Gentille (geb. 1937 USA) und Pavel Opočenský (geb.1954, Tschechien). Darüber hinaus werden ausgewählte Schmuckstücke von weiteren 51 Künstlern und Künstlerinnen unterschiedlicher Nationen präsentiert.

Verwandte Themen
Blüten und Schnörkel weiter
Libellen-Zauber aus Barcelona weiter
Schmuck mit Charakter weiter
Schmucker Zoo bekommt Zuwachs weiter
Dimogi gestaltet Präziosen aus Geld weiter
Fischer Trauringe bei Preis der Deutschen Manufakturen ausgezeichnet weiter