UJS
»Les Elégantes de Longines 2010«
»Les Elégantes de Longines 2010«

Im Stil der der verrückten 1920er-Jahre

  • 15.10.2010
  • Uhren
  • U.J.S. Redaktion

Die Stilrichtungen der sogenannten »verrückten Jahre« gehören zu den markantesten Trends des 20. Jahrhunderts. Ihre Eigenheiten und ihre Kohärenz trugen dazu bei, eine ganz spezielle Ästhetik unter dem Banner des Art Déco zu verewigen, die in den 1920er-Jahren das Uhrendesign stark beeinflusste. Auch dieses Jahr ließ sich Longines bei der Kreation graziöser Damenuhren von dieser künstlerischen Strömung inspirieren und präsentiert drei neue Modelle im Sinn dieser besonderen Ästhetik: Sie heißen »Les Elégantes de Longines«.

Die »Années Folles« lösen eine kleine ästhetische Revolution aus, bei der die Stilrichtung des Art Déco mit ihren zahlreichen Anwendungsbereichen entsteht. Parallel dazu kommt es zu einer kleinen weiblichen Revolution: Die Frau der 1920er-Jahre befreit sich nach und nach von der Last alter Konventionen und nimmt ihr Schicksal selbst in die Hand. Korsette kommen aus der Mode, die Taille wird befreit, die Frau wird unabhängig. Als Folge dieser Entwicklung gerät die Mode unter den Einfluss des Art Déco und schafft eine neue Ästhetik voller Leichtigkeit, Eleganz und Lebendigkeit.

Das beginnende 20. Jahrhundert bringt auch in der leisen Welt der Uhrmacherei wichtige Veränderungen. Das Aufkommen der Armbanduhr und die Entwicklung immer kleinerer und dennoch zuverlässiger Uhrwerke macht es den Uhrmachern möglich, ihre Kreativität voll zu entfalten. Die früher in einer Tasche versteckte Uhr erobert nun auch das Handgelenk der Männer. Doch die bei Longines tätigen Kunsthandwerker stellen ihr Know-how gerne in den Dienst zarter Damenhandgelenke. So findet das Art Déco auch in der Welt der Uhr einen neuartigen, von Eleganz und Charme geprägten Ausdruck.

Bei Longines wurde 2002 beschlossen, den vergessenen Schönheiten dieser »verrückten Jahre« neues Leben zu verleihen. Die Schöpfungen der Art-Déco-Zeit wurden aus den Schubladen geholt und neu aufgelegt. Zur größten Freude der Sammlerinnen aussergewöhnlicher Objekte, entstand die Kollektion »Les Elégantes de Longines«. Seither kommen in jedem Frühjahr neue zierliche und feine Modelle dazu.

Dieses Jahr kreierte Longines drei Uhren, die sich von der Kühnheit der 1920er-Jahren inspirieren ließen. Die erste ist ein rechteckiger Zeitmesser aus Gelbgold. Er wird an einem eleganten schwarzen Satin-Armband getragen. Bei der zweiten Uhr, einer delikaten Kreation aus Rotgold, wird das tonneauförmige Gehäuse durch ein feines Armband aus bordeauxrotem Satin optisch verlängert. Schließlich ergänzt ein graziler, mandelförmiger Zeitmesser aus Weißgold mit weißem Satin-Armband die Ausgabe 2010 von »Les Elégantes de Longines«. Die Gehäuse dieser Uhren sind vollständig handgraviert und mit Motiven des Art Déco versehen. Dazu kommt das Feuer von 24 bis 42 Top-Wesselton-VVS-Diamanten. Arabische Ziffern verzieren stilrichtig das versilberte Zifferblatt mit seinen gebläuten Zeigern.

Der Tradition entsprechend rüstet die Uhrenmarke aus Saint-Imier diese elegante Kollektion mit einem Handaufzug-Manufakturwerk aus. Das Kaliber Longines L805 stammt aus den 1970er-Jahren, beinhaltet 17 Rubine und schwingt mit 21.600 Halbschwingungen pro Stunde. Die Auflage dieses wertvollen Trios ist auf je zehn Stück begrenzt.

Verwandte Themen
Zenith-Zeitmesser tickt ohne Unruh, Spiralfeder und Anker weiter
Schweizer Uhrenkonzern gewinnt Rewe-Digital-Chef weiter
Schwarze und limitierte Neuheiten weiter
Frederique Constant greift nach den Sternen weiter
»No. 01« in jeder Stadt weiter
Es kräht, zwitschert und grunzt weiter