UJS
Uhr und Brille von TAG Heuer, designed by Maria Sharapova.
Uhr und Brille von TAG Heuer, designed by Maria Sharapova.

Uhren und Brillen designed by Maria Sharapova

  • 19.04.2010
  • Uhren
  • U.J.S. Redaktion

Als TAG Heuer den Tennis-Superstar Maria Sharapova um die Unterstützung beim Design seiner ersten Sonnenbrillenkollektion für Damen und der neuen Uhrenserie Formula 1 Keramik bat, geschah dies nicht allein aufgrund ihrer Grand-Slam-Erfolge oder der bereits fünf Jahre währenden engen Zusammenarbeit im exklusiven Kreis der TAG-Heuer-Markenbotschafter. Die Wahl fiel auf sie, weil sie eine Frau ist – eine TAG-Heuer-Frau – und sich durch die besonderen Eigenschaften und die systematische Herangehensweise auszeichnet, auf die es ankommt, so die Uhrenmarke, welche in diesem Jahr ihren 150. Geburtstag feiert.

Der Start der Uhrenserie Formula 1 Lady Diamonds im Jahr 2005 bedeutete eine große Herausforderung für TAG Heuer, dessen Hauptzielgruppe bis dahin Männer waren. Mittlerweile erzielt das Unternehmen jedoch 30 Prozent des Gesamtumsatzes mit seinen Damenkollektionen. Mit den innovativen Keramikmodellen der Serie Formula 1 eröffnen sich weitere Chancen in diesem Wachstumssektor. In Verbindung mit rostfreiem Edelstahl lassen sich daraus Armbänder mit Doppelfaltschließen herstellen, die sich perfekt für zarte Handgelenke eignen. Auf der Lünette der mit Edelsteinen geschmückten Ausführung funkeln 60 Diamanten. Das schwarze Modell bietet sich als optimale Ergänzung des Abendoutfits an, das weiße macht überall und jederzeit eine gute Figur.

Die 2002 gestartete Brillenkollektion von TAG Heuer konnte sich aufgrund des innovativen und ultraleichten Designs innerhalb kurzer Zeit bei der männlichen Zielgruppe als stilsicherer Trendsetter positionieren.

Der Versuch, einen ähnlichen Erfolg mit einer Damenserie zu erzielen, war natürlich eine große Herausforderung. Deshalb setzte TAG Heuer auch hier auf die Unterstützung von Maria Sharapova. Ihr Brillendesign spiegelt jugendliche Unbekümmertheit und Experimentierfreude wieder. Der dicke Rahmen verleiht dem kultigen Piloten-Look ein futuristisches und klares Erscheinungsbild. Das schwarze Azetat liegt voll im Trend und erhält mit den dynamischen und in 3D-Optik gestalteten Edelstahlelementen eine verspielte Note. Für das dekorative Scharnier findet eine Edelstahlqualität Verwendung, die auch bei Rennfahrzeugen zum Einsatz kommt. Das wegen seiner besonders glatten Oberfläche ausgewählte Azetat ist handpoliert und sorgt für perfekten Glanz. Der dezente Schriftzug wurde per Laser in das zu 100 Prozent UV-geschützte Glas graviert. Die Damensonnenbrillen sind in einem edlen Schwarzton mit grauen oder getönten Gläsern sowie in den folgenden drei Farbkombinationen erhältlich: Rahmen in sommerlichem Elfenbein mit blauen Gläsern, Schildpatt mit braunen Gläsern und elegante dunkle Pflaume mit pinkfarbenen Gläsern.

 

Verwandte Themen
Hublot präsentiert die »Big Bang Moonphase« weiter
Im Handumdrehen von Smart zu Mechanik weiter
Longines stößt in eine neue Dimension vor weiter
Online-Konzept für den Juwelier weiter
Uhren zum Verlieben von Glashütte Original weiter
Carrera Calibre 16 neu interpretiert weiter