UJS
Neue Bifora-Modelle mit Werken aus den 1960er bezeihungsweise 1970er-Jahren.
Neue Bifora-Modelle mit Werken aus den 1960er bezeihungsweise 1970er-Jahren.

Neue Uhren im Retro-Look

  • 21.07.2010
  • Uhren
  • U.J.S. Redaktion

Die Bifora Uhren GmbH stellt zwei neue Modelle vor. Das Design der »Retro Marine Dienstuhr« lehnt sich am Design der Dienstuhren für Offiziere im Zweiten Weltkrieg an. Vor allem das Zifferblatt wurde bis auf die kleine Sekunde originalgetreu übernommen, welches in den Varianten Silber, Schwarz und Blau erhältlich ist. Weitere Ausstattungsmerkmale sind Edelstahlgehäuse aus deutscher Produktion, 40 Millimeter Durchmesser, bis fünf ATM wasserdicht, Saphirglas und fünffach verschraubter Glasbodendeckel.

Bei dem Uhrwerk handelt es sich um das 11 ½-linige Bifora-Handaufzugewerk Klaiber 115-1 mit 17 Steinen, Das »Retro«-Modell mit Handuafzug erinnert an das Design vom Ende der 1960er-Jahre und dem Anfang der 1970er-Jahre. Das versilberte Zifferblatt unter dem Saphirglas strahlt durch den Sternschliff viel Eleganz aus. Das Edelstahlgehäuse hat einen Durchmesser von 38,5 Millimeter und ist bis zehn ATM wasserdicht, Krone und Glasbodendeckel sind verschraubt. Im innern tickt das 11 ½-linige Bifora-Handaufzugskaliber 115-1 mit 17 Steinen.

Für beide Werke gilt, dass sie zwischen 1967 und 1977 bis auf Zugfeder und Unruhspirale komplett bei Bifora in Schwäbisch-Gmünd hergestellt wurden, 18.000 Halbschwingungen in der Stunde aufweisen und mit der fabrikeigenen Bishock-Stoßsicherung ausgestattet sind.

Verwandte Themen
Nixon bekommt einen neuen Chef weiter
Exklusiv für den Uhrenfachhandel weiter
Jede Uhr ein Unikat: weiter
Macht mal blau weiter
»Rockstar« unter den Taucheruhren weiter
Klassische Uhrmacherei mit moderner Formensprache. weiter